Glossar

Cuin

Steht für die Bauschkraft bzw. fill power von Daunenschlafsäcken. Das Volumen, auf das sich die über 24 Stunden zusammengepressten Daunen wieder ausdehnen. Ein cuin entspricht 16,39 cm3.. Sehr hochwertige Schlafsäcke erreichen über 650 cuin.

Differenzialschnitt

Gute Schlafsäcke sollten grundsätzlich so geschnitten sein, dass die innere Hülle etwas kleiner ist als die äußere. Dadurch wird ein Zusammendrücken der Füllung durch die Hülle verhindert.

Fill power

Drückt die Bauschkraft von Daunen aus und wird ermittelt, indem ca. 30 Gramm Daunen über 24 Stunden zusammengepresst werden. Hochwertige Schlafsäcke haben eine höhere fill power und sind entsprechend höherpreisig.

Größe bzw. Länge

Schlafsäcke gibt es in verschiedenen Längen. Dass ein zu kurzer Schlafsack unangenehm ist, versteht sich von selbst. Aber auch ein zu großer bzw. zu langer Schlafsack ist nachteilig. Dadurch entsteht ungenutzter Fußraum, der vom Körper aufwendig erwärmt werden muss. Am besten ist es, wenn Sie den Schlafsack ausprobieren können. Bei der für Sie idealen Größe stoßen die Zehen unten an, wenn Sie ganz im Schlafsack drin liegen, es sollten aber auf jeden Fall nicht mehr als 10 Zentimeter Platz im Fußraum sein.

Innenfutter

Gibt es aus Baumwolle und Nylon bzw. Polyester. Baumwolle ist sehr angenehm auf der Haut, aber auch sehr schmutzanfällig und wird schneller verschlissen. Zudem nimmt Baumwolle Feuchtigkeit auf, trocknet aber relativ langsam wieder. Nylon bzw. Polyester ist leichter, langlebiger und durch den geringeren Reibungswiderstand im Schlafsack bewegungsfreundlicher, fühlt sich auf nackter Haut allerdings anfänglich kühl und weniger angenehm an. Das Innenfutter kann auch durch die Verwendung eines einfach waschbaren Innenschlafsacks/Inlays geschont werden.

Reißverschluss

Der Reißverschluss kann auf der linken oder rechten Seite sitzen. Wer einen bzw. zwei koppelbare Schlafsäcke kauft, muss auf gegenläufige Reißverschlüsse achten, benötigt also einen links sitzenden und einen rechts sitzenden Reißverschluss. Ansonsten ist die Variante mit dem Reißverschluss auf der linke Seite die übliche, da diese für Rechtshänder einfacher zu bedienen ist.

Wichtig ist, dass über dem Reißverschluss von innen Abdeckleisten angebracht sind, um einen Wärmeverlust zu verhindern. Zudem sind bzw. sollten innen beidseitig Schutzleisten neben dem Reißverschluss angebracht sein, um ein Verklemmen des Reißverschlusses mit dem Innenfutter zu verhindern.

Temperaturangabe

Bei Schlafsäcken werden drei Temperaturbereiche angegeben: die Komforttemperatur, die Grenztemperatur und die Extremtemperatur. Für diese Temperaturbereiche gibt es eine seit 2005 gültige EU-Norm (EN 13537), die festlegt, wie diese Temperaturangaben zu ermitteln sind. Dadurch ist es möglich, die Angaben der einzelnen Hersteller miteinander zu vergleichen. Diese Norm gilt allerdings nicht für Kinderschlafsäcke, hier müssen Sie sich auf die Angaben des Händlers bzw. des Herstellers verlassen. Die für Erwachsenenschlafsäcke gültigen Normwerte werden dabei wie folgt ermittelt:

  • Komforttemperatur T comf: Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau” (25 Jahre, 60 kg, 1,60 m) errechnet, die gerade noch nicht friert.
  • Grenztemperatur T lim: Dieser Wert wird für einen “Standard-Mann” (25 Jahre, 70 kg, 1,73 m) berechnet, der gerade noch nicht friert.
  • Extremtemperatur T ext: Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau” (25 Jahre, 60 kg, 1,60 m) unter starker Kältebelastung berechnet. Hier besteht erhöhtes Risiko der Unterkühlung.

Die Normwerte werden mit einer Puppe ermittelt, die einen Trainingsanzug und Strümpfe trägt. Beim Schlafsackkauf sollten Sie sich immer am Komfortwert orientieren. Eine zu warme Temperatur kann leicht durch Öffnen des Schlafsacks reguliert werden, eine zu niedrige Temperatur ist dagegen sehr viel unangenehmer und schwerer auszugleichen.

Wärmekragen

Ein Wärmekragen kommt bei Schlafsäcken zum Einsatz, die für niedrigere Temperaturen geeignet sind. Der befüllte Wärmekragen verhindert das Entweichen der aufgewärmten Luft nach außen. Der Kragen wird von innen im Schulter-/Halsbereich angebracht und lässt sich in der Regel mit einem Kordelzug zuziehen.