Kinderschlafsack – Ein Schlafsack vom Baby bis zum Teenager

Während sich bei Erwachsenen die Frage nach dem Material stellt, erübrigt sich diese Entscheidung beim Nachwuchs. Für Kinder gibt es nämlich nur die pflegeleichten und robusten Kunstfaserschlafsäcke. Die Wärmeleistung spielt auch keine ganz so große Rolle, da Kinder, bevor sie nicht auch einen Schlafsack für Erwachsene verwenden können, wohl nicht bei extremen Temperaturen draußen bzw. im Zelt nächtigen werden.

Entscheidend ist bei Kindern aber die richtige Größe des Kinderschlafsacks. Der Schlafsack darf auf keinen Fall zu groß sein, da es sonst sehr lange dauert, bis die Innenluft erwärmt ist, und die Temperatur im Schlafsack auch schwerer aufrecht zu halten ist. Auch besteht bei zu großen Schlafsäcken die Gefahr, dass die Kinder nachts aus dem Schlafsack rutschen und dann ohne daliegen.

Verstellbare Kinderschlafsäcke

Da Kinder nicht sehr lange bei der gleichen Größe verharren, gibt es seit längerer Zeit auch Schlafsäcke, die mitwachsen. Dabei lässt sich der untere Teil des Schlafsacks mit Hilfe eines Reißverschlusses um 30 Zentimeter kürzen, um den Innenraum zu verkleinern. Bei diesen Modellen muss aber darauf geachtet werden, dass sie ganz kleinen Kindern nicht zu breit sind, da sonst das Innenvolumen des Schlafsacks wieder zu groß ist und die Kinder darüber hinaus im Schlaf leicht herausrutschen können. Für etwas ältere Kinder ist diese Lösung aber gut geeignet, bis sie dann auch in einen „normalen“ Schlafsack passen.

Allgemein sind die Preisunterschiede bei Kinderschlafsäcken geringer als bei großen Schlafsäcken, da auch weniger gute Modelle verfügbar sind. Um den Schlafsack wärmer zu machen, und auch um Verschmutzungen vorzubeugen, lässt sich auch ein Innenschlafsack aus Fleece einsetzen. Dieser kann eventuell bei Übernachtungen bei Freunden auch den normalen Schlafsack ersetzen und lässt sich problemlos waschen.

Ab wann brauchen Kinder einen Schlafsack?

Ab dem Zeitpunkt, an dem die Eltern mit ihren Kindern zelten oder auf Tour gehen wollen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, auch mit ganz kleinen Kindern schon draußen bzw. im Zelt zu nächtigen. Sie sollten dabei aber nicht nur auf einen guten Schlafsack achten, sondern auch darauf, dass die ganz Kleinen nicht aus dem Schlafsack rutschen und auch nicht im Schlafsack verschwinden. Bei Babys dürften daher eher wirkliche Babyschlafsäcke mit Ärmeln zum Einsatz kommen. Denken Sie auch daran, den Kopf und die Hände warm zu halten, indem Sie dem Kind auch eine Mütze und je nach Außentemperatur auch Handschuhe anziehen.

Hinsichtlich Pflege und Lagerung gelten dieselben Regeln, wie Sie auch bei Schlafsäcken für Erwachsene zur Anwendung kommen. Die Schlafsäcke sollten offen und nicht komprimiert gelagert werden und möglichst selten gewaschen werden.