Kriterien bei der Schlafsackauswahl

Bevor Sie sich für einen Schlafsack entscheiden, sollten Sie sich über den Einsatz klar werden. Das oberste Kriterium beim Kauf dürfte der Temperaturbereich sein, der bei den Angaben vom Komfort- bis zum Extrembereich reicht.

  • Komforttemperatur T comf: Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau” (25 Jahre, 60 kg, 1,60 m) errechnet, die gerade noch nicht friert.
  • Grenztemperatur T lim: Dieser Wert wird für einen “Standard-Mann” (25 Jahre, 70 kg, 1,73 m) berechnet, der gerade noch nicht friert.
  • Extremtemperatur T ext: Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau” (25 Jahre, 60 kg, 1,60 m) unter starker Kältebelastung berechnet. Hier besteht erhöhtes Risiko der Unterkühlung.

Ist der Temperaturbereich bestimmt, ist die Auswahl schon einmal eingeschränkt.

Ein zweites Kriterium ist das Packmaß und das Gewicht des Schlafsacks. Wird der Schlafsack nur im Auto transportiert, spielt es keine Rolle, bei mehrtägigen Trekkingtouren dafür eine entscheidende.

Neben dem Packmaß spielen noch die äußeren Bedingungen beim Einsatz eine Rolle: Ist das Klima im Gebiet trocken oder feucht? Schlafen ich im Zelt oder im Biwaksack? Das entscheidet unter Umständen über die Frage, ob der Schlafsack mit Daunen oder mit Kunstfasern gefüllt sein sollte.

Extras oder besondere Features können beim Kauf ebenfalls eine Rolle spielen. Soll der Schlafsack auch als Decke zu verwenden sein? Dann macht ein umlaufender Reißverschluss Sinn und statt der Mumienform lieber eine rechteckige Form (die aber weniger Wärmeleistung bietet und ein größeres Packmaß bedeutet). Soll der Schlafsack einen Wärmekragen habe, der vor Wärmeverlust über die Schlafsacköffnung schützt, oder genügt ein gut geschnittener Schlafsack, da der Schlafsack nur bei moderaten Temperaturen zum Einsatz kommt?

Fragebogen als Entscheidungshilfe für die Auswahl des richtigen Schlafsackes

Um Ihre Entscheidung zu unterstützen, finden Sie hier eine Liste mit Fragen, die Sie sich vor dem Kauf stellen können:

  1. Bei welchen Temperaturen soll der Schlafsack zum Einsatz kommen? Dadurch entscheidet sich zum Teil auch die Frage der Füllung, da Daunenschlafsäcke eine höhere Wärmeleistung bieten.
  2. Für welchen Einsatzbereich ist der Schlafsack gedacht? Trekkingtouren, Himalayabesteigungen, Sommercamping, Hüttentouren …. Je nach Einsatzbereich müssen das Packmaß und das Gewicht berücksichtigt werden.
  3. Wie groß und wie schwer sind Sie? Sind Sie eher kräftig gebaut und benötigen einen komfortableren Schlafsack oder eher schmal gebaut und brauchen daher ein extra schmal geschnittenes Modell?
  4. Wie ist Ihr persönliches Kälteempfinden? Wer kälteempfindlich ist, sollte bei der Temperaturangabe unbedingt auf die Komforttemperatur und nicht auf die Extremtemperatur achten (was sich generell empfiehlt).
  5. Soll der Schlafsack lieber schmal geschnitten sein und ein geringes Packmaß haben, oder benötigen Sie beim Schlafen viel Platz, zum Beispiel da Sie sich häufig drehen? Eine Alternative zum Mumienschlafsack ist ein eiförmig geschnittener Schlafsack, der zwar mehr Material und damit ein höheres Packmaß und mehr Gewicht mitbringt, aber auch mehr Bewegungsfreiheit bietet, ohne dass das zu erwärmende Volumen so groß ist wie bei einem Deckenschlafsack.